Liebe Patientenbesitzer,

auf dieser Seite finden Sie Informationen zu unterschiedlichen Themen, die wir mit der Zeit ergänzen und ausweiten werden. Schauen Sie doch gelegentlich wieder vorbei!

Bitte beachten Sie: An Heiligabend und Silvester bleibt unsere Praxis geschlossen.   
Wir wünschen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr! 

 

Der erste Besuch

Um Ihnen und vor allem Ihrem Haustier den ersten Besuch in unserer Praxis so angenehm wie möglich zu gestalten haben wir für Sie einige Tipps zusammengestellt.

  

  • Tipps für Hunde-Patienten

Junge und ängstliche Hunde besuchen uns beim ersten Mal gern um gewogen zu werden oder ein Leckerchen zu bekommen. Im Eingangsbereich, gleich neben der Leckerchen-Box, die unsere Stammpatienten schon kennen steht die Waage auf der ihr Hund seinen ersten Mut beweisen kann.

Hundepatienten, die andere Artgenossen nicht so gern mögen, oder sehr ungern die Praxis betreten wollen, bekommen gern einen Einzeltermin, oder Sie vereinbaren mit uns einen Termin für einen Hausbesuch.

 

  • Tipps für Katzen-Patienten

Die meisten Katzen sind überhaupt nicht erfreut darüber in einem Korb transportiert zu werden. Mit ein wenig Training und der entsprechenden Ausrüstung ist der Transport und Aufenthalt bei uns aber deutlich angenehmer zu gestalten. Ein Transport ohne Korb ist für ihre Katze gefährlich, sollten sie keinen Korb zur Verfügung haben lassen sich Katzen auch in einer Reise- oder Sporttasche transportieren.

Korb
Es ist von Vorteil, den Katzenkorb auch ohne geplante Transporte im Reich der Katze mit einer weichen Decke und an einem ruhigen Standort als Rückzugsort anzubieten. Für Ihre Katze ist dann die Box bekannt und die Angst oft nicht ganz so groß.

Feliway
Bei Feliway handelt es sich um einen Duftstoff der Wangendrüsen, mit dem Katzen Ihre Umgebung markieren und damit angenehmer und bekannt für sich gestalten. Dieser Duftstoff kann in Form eines Sprays helfen, den Katzenkorb zu beduften und dient damit der Stressminderung.

Termin
Wenn Ihre Katze sehr ängstlich oder gar panisch ist, bietet es sich an, nach Möglichkeit einen Temin für die Behandlung außerhalb der regulären Sprechzeiten zu vereinbaren.

Ohne Termin
Manchmal ist es notwendig ohne vorherige Terminabsprache in die Sprechstunde zu kommen. Manche Katzen verbringen eine Wartezeit lieber im Auto als im Wartezimmer, wo es schon mal nach Hunden riechen kann oder unbekannte Geräusche ihre Katze noch mehr ängstigen. Sie können auch unsere Mitarbeiterinnen zu bitten, ihre Katze bis zur Behandlung auf unsere Station zu bringen.

 

  • Tipps für Kaninchen

Eine Transportbox in der sich ihr Kaninchen ohne Probleme drehen kann ist von der Größe optimal, als Unterlage bietet sich ein ausgedientes Badetuch an, da Stroh und andere Einstreu leicht verrutschen und von den Tieren auch aus der Box herausgetreten werden können. Eine Kleinigkeit zu Fressen in der Box (etwas Gemüse z.B.) gibt Energie nach der stressigen Fahrt in die Praxis und der Behandlung und stärkt für den Heimweg. Kaninchen mögen Wärme nicht so gern. Bei hohen Temperaturen sollte der Tierarztbesuch möglichst in den frühen Morgenstunden stattfinden oder in eine Ecke der gut belüfteten Transportbox sollte ein Kühlakku unter ein Tuch gelegt werden.

 

  • Tipps für Nagetiere

Hamster 
Prima sind die kleinen Transportboxen aus Plastik, die von oben mit einem Deckel zu öffnen sind. Hamster freuen sich über ein kleines Versteck wie zum Beispiel eine leere Toilettenrolle. Darin sind die kleinen Patienten auch sehr schonend aus der Box zu heben und eine erste stressfreie Untersuchung möglich.

Meerschweinchen
Für Meerschweinchen eignet sich ein Transportbehältnis das unten wasserdicht und mit einer stark saugfähigen Unterlage wie zum Beispiel einem Frotteetuch ausgelegt ist, da Meerschweinchen bei Stress dazu neigen vermehrt Urin abzusetzen. Der Transport ist für Meerschweinchen oft leichter zu ertragen wenn die Tiere von oben abgedeckt sind wie zum Beispiel mit einem Tuch oder in einer geschlossenen Box.

Mäuse, Ratten, Degus und Chinchillas
Eine luftige und abgedeckte Box oder ein Sichtschutz und eine saugfähige Unterlage, sowie etwas Futter erleichtern den Weg in die Praxis.

 

  • Tipps für Vögel

Prima ist ein kleiner Käfig mit mind. einer Stange auf der ihr Vogel sitzen kann, damit vor der Untersuchung eine Beobachtung möglich ist. Der Boden des Käfigs sollte mit saugfähigem Zellstoff wie z.B. Küchenrolle ausgelegt werden.

 

  • Tipps für Reptilien

Damit ihre Tiere im Winter nicht zu stark auskühlen sollten Sie eine Wärmequelle z.B. in Form einer mit warmem Wasser ( nicht heiss!) gefüllten Wärmeflasche in eine isolierte Box (dicke Pappe oder Styropor) zu ihrem Tier legen. Es bietet sich ebenfalls an, eine Kotprobe zu sammeln und mitzubringen.